Zeitungen

Pressemeldungen

<
Aquana

Gewinnen Sie eine Familienkarte für das Aquana-Freizeitbad in Würselen

Aquana

Gewinnen Sie eine Familienkarte für das Aquana-Freizeitbad in Würselen

>

Warnung: Stromverträge werden erschlichen - enwor hat Unterlassungsverfügung erwirkt!

(vom 26.08.2016)

 

Städteregion Aachen / Kreis Heinsberg. Bei der enwor – energie & wasser vor ort GmbH (enwor) meldeten sich seit Juni Bürger, die auf unseriöse Art zum Abschluss von Stromlieferverträgen mit der eprimo GmbH (Discountvertriebsgesellschaft von RWE) verleitet wurden. Dies wurde nun auf Initiative der enwor vom Landgericht Aachen verboten.

Hohe Strafe droht

Mittels einstweiliger Verfügung wurde der eprimo GmbH jetzt gerichtlich untersagt, dass ihre Mitarbeiter im Kundengespräch vorgeben, im Auftrag der enwor zu arbeiten und die Angabe von Zählerständen zu verlangen. Bei Bekanntwerden von Zuwiderhandlung drohen eprimo Strafzahlung in Höhe von bis zu 250.000 Euro oder den Verantwortlichen bis zu zwei Jahren Gefängnis. „Wir stehen mit unseren Produkten gern im Wettbewerb“, sagt enwor-Vertriebsleiter Joachim Pritzkat nach Bekanntgabe der Unterlassungsverfügung. „Aber fair sollte es doch immer bleiben -  eprimo ist definitiv nicht im Auftrag der enwor tätig. Wenn Bürger und Kunden getäuscht werden, sehen wir es als unsere Aufgabe an, dagegen mit allen Mitteln vorzugehen“.

Tipps von enwor

enwor weist darauf hin, dass sie bei ihren Kunden Vertragsdaten oder Zählerstände weder telefonisch noch an der Haustür abfragt. Bei Anrufen von enwor erscheint im Display immer die Kohlscheider Vorwahl 02407 und 579-Durchwahl. enwor-Mitarbeiter können sich immer mit Personal- und Dienstausweis legitimieren.

Bei Werbeanrufen ist stets Vorsicht geboten. Um einen Lieferantenwechsel durchzuführen, reichen bereits wenige persönliche Daten. Telefonisch sollten daher keine Angaben zur Adresse, Kundennummer, Zählernummer und Bankverbindung gemacht werden. Denn mit diesen Daten kann auch ohne Unterschrift ein Wechselprozess eingeleitet werden, warnt enwor. Im Zweifelsfall ist es ratsam, das Telefonat zu beenden.

Bürger sollten sich umgehend bei enwor melden, wenn der Verdacht besteht, einer Täuschung zum Opfer gefallen zu sein oder wenn sie Fragen zu diesem Thema haben: Telefon: 02407 579-7800.