Zeitungen

Pressemeldungen

<
Aquana

Gewinnen Sie eine Familienkarte für das Aquana-Freizeitbad in Würselen

Aquana

Gewinnen Sie eine Familienkarte für das Aquana-Freizeitbad in Würselen

>

enwor baut jetzt Glasfasernetz für Alsdorf-Mariadorf

(vom 05.11.2015)

Insgesamt 15 Alsdorfer Ortsteile werden bis Ende 2016 an das schnelle Internet angeschlossen Parallel zum Ausbau des Alsdorfer Ortsteils Ofden werden die enwor – energie & wasser vor ort GmbH (enwor) und NetAachen jetzt planmäßig am  9. November mit dem Glasfaseranschluss von Alsdorf-Mariadorf beginnen.

Im Rahmen des Projekts arbeiten enwor und NetAachen Hand in Hand: Während die enwor für den Ausbau und den Unterhalt des Glasfasernetzes (passive Netzinfrastruktur) sorgt, betreibt NetAachen die aktive Systemtechnik und ist als Telekommunikationsanbieter der Ansprechpartner für die Kunden. 

Insgesamt  ca. 1000 Meter Glasfasernetz werden in Mariadorf im ersten Bauabschnitt von enwor im Tiefbau verlegt. Dieser Bauabschnitt erstreckt sich   von der Poststraße ab Bahnübergang Richtung Pestalozzistraße bis Adolf-Kolpingstraße und Pestalozzistraße 42 bis zur Hausnummer 7. In diesem neuen Netzabschnitt  errichtet enwor fünf Schaltschränke, deren technischer Innenausbau von NetAachen  durchgeführt wird. Nach Fertigstellung dieses Bauabschnittes wird der restliche Teil von Mariadorf in Richtung Hoengen erschlossen. 

Digitales Zeitalter

Bis Ende 2016 sollen in Alsdorf  rund 18.000 Privathaushalte und 400 Firmen mit Glasfaser erreicht werden. Auch hier setzen  enwor und NetAachen auf ihre bestens bewährte Partnerschaft, die es sicher wieder ermöglicht, den engen Zeitplan perfekt einzuhalten. 

Bürgermeister Alfred Sonders freute sich bei der Vorstellung des Projektes im September über die guten Perspektiven für seine Stadt. „Dass wir in Alsdorf fast flächendeckend leistungsstarke  Internetanbindungen erhalten, ist ein großer Schritt. Gerade Firmen, aber auch Bürgerinnen und Bürger benötigen im digitalen Zeitalter einen schnellen Zugang ins Internet“, so der Verwaltungschef: „Wir danken allen Kooperationspartnern dafür, dass sie das sozusagen im Schulterschluss ermöglichen.“ 

Wenig Tiefbau nötig Von etwa 42 Kilometern Glasfaserkabel müssen nur etwa 15 Kilometer neu in Gräben verlegt werden. Für den Großteil des künftigen Alsdorfer Glasfasernetzes liegen schon Leerrohre im Erdreich. Somit bleibt der Umfang der notwendigen Tiefbauarbeiten verhältnismäßig gering und es gibt nur wenig Behinderung im öffentlichen Verkehrsraum. 

Kontakt

Voraussichtlich bis Mitte März wird der genannte erste Bauabschnitt in Mariadorf  abgeschlossen sein. enwor bittet Anlieger und Verkehrsteilnehmer in dem genannten Bereich um Verständnis für während der Arbeiten entstehende Behinderungen. Fragen zum Ausbau des Glasfasernetzes beantwortet gerne Burkhard Kaminski, enwor/Telekommunikation: Telefon: 02407 579-1350 oder E-Mai: burkhard.kamiski@enwor.de.