Zeitungen

Pressemeldungen

<
Aktion Heimvorteil

Für Sie vor Ort:

Ihr Heimvorteil mit allem Drum und Dran!

>

enwor und Caritas Pflegestation Würselen / Herzogenrath engagieren sich für mehr Elektromobilität

(vom 06.05.2015)

Sparen und die Umwelt schonen

Herzogenrath/Würselen. Die enwor – energie & wasser vor ort GmbH (enwor) -  als 100% kommunales Unternehmen -  und auch viele andere Firmen und Institutionen der Region sehen sich in der Verantwortung, wenn es um klimafreundliches Handeln vor Ort geht. Um dies nachhaltig zu fördern, haben sich jetzt auch die  Caritas Pflegestation Würselen / Herzogenrath und enwor gemeinsam im Bereich Elektromobilität engagiert: enwor stellt der Caritas vor Ort für den Dienstgebrauch ein modernes Pedelec zur Verfügung. Das zweirädrige Elektromobil übergab jetzt enwor-Geschäftsführer Herbert Pagel an Bernhard Verholen, Vorstand Caritasverband Aachen Stadt und Aachen Land e.V. und Harry Robroek, Pflegedienstleiter der Caritas Pflegestation Würselen/Herzogenrath. CO2-frei  zu den Patienten Die Caritas-Pflegestation Würselen/Herzogenrath versorgt alte, kranke und behinderte Menschen innerhalb der Stadtgrenzen von Würselen und Herzogenrath in ihrer häuslichen Umgebung. Erfahrene und qualifizierte Mitarbeiter besuchen die  Patienten, um bei der täglichen Pflege behilflich zu sein. Neben den Leistungen im pflegerischen und medizinischen Bereich bietet die Caritas auch einen fahrbaren Mittagstisch und mobile hauswirtschaftliche Hilfen an. Wie sich das Pedelec im Rahmen dieser Dienstleistungen vorteilhaft  einsetzen lässt, wird nun langfristig getestet. Ihre Erfahrungen wird die Caritas für sich nutzen und auch an enwor weitergeben. Denn enwor ist an der Stärkung  der Elektromobilität vor Ort sehr interessiert und will so gesammelte praktischen Hinweise für die Fortentwicklung nutzen.

E-Mobilität vor Ort anstoßen

Elektromobilität soll mit lokal emissionsfreien Elektrofahrzeugen die Umwelt entlasten und gleichzeitig Betriebskosten senken. Damit sich Elektromobilität vor Ort durchsetzen kann, braucht es jedoch immer wieder neue Anstöße und Vorreiter.

„Mein Dank gilt der enwor, die uns das Pedelec zur Verfügung stellt“, so Bernhard Verholen bei der Übergabe. „Diese Unterstützung ermöglicht uns, nun im Kurzstreckenbetrieb klimaschonend und sehr sparsam unterwegs zu sein und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Wir wollen dieses zukunftsorientierte Konzept innerhalb der Caritas weiterentwickeln. Mit der enwor haben wir dazu einen fachkompetenten Kooperationspartner an unserer Seite, dem wir unsere Erfahrungen mit dem Pedelec weitergeben.“

„Mit unserem Engagement für das Pedelec zeigen wir hier erneut, welche einfache Einstiegsmöglichkeit es heute gibt, um sofort klimaschonend mobil zu sein“, so enwor-Geschäftsführer Herbert Pagel. „Elektrofahrräder können einen wichtigen Beitrag leisten, um zukünftige CO2-Grenzwerte einhalten zu können, besonders dann, wenn man für kurze Strecken vom Auto auf das Pedelec umsteigt - im dienstlichen wie im privaten Bereich. Nachdrücklich setzt sich enwor auch  dafür ein, den von ihr gelieferten Strom immer grüner zu machen - auch für den gänzlich emissionsfreien Betrieb der Pedelecs.“

Bernhard Verholen, Vorstand Caritasverband Aachen Stadt und Aachen Land e.V., Harry Robroek, Pflegedienstleiter der Caritas Pflegestation  Würselen/Herzogenrath,  Beate Riedelbauch, Pflegefachkraft,  Nathalie Rempuszewski, Auszubildende, Herbert Pagel, Geschäftsführer der enwor
Bernhard Verholen, Vorstand Caritasverband Aachen Stadt und Aachen Land e.V., Harry Robroek, Pflegedienstleiter der Caritas Pflegestation Würselen/Herzogenrath, Beate Riedelbauch, Pflegefachkraft, Nathalie Rempuszewski, Auszubildende, Herbert Pagel, Geschäftsführer der enwor