Zeitungen

Pressemeldungen

<
Aquana

Gewinnen Sie eine Familienkarte für das Aquana-Freizeitbad in Würselen

Aquana

Gewinnen Sie eine Familienkarte für das Aquana-Freizeitbad in Würselen

>

Stromtankstellen bald für viele Haushalte

(vom 22.11.2017)

Herzogenrath und enwor werden elektromobiler
Die enwor - energie & wasser vor ort GmbH (enwor), als 100% kommunales Unternehmen und die Stadt Herzogenrath sehen sich gemeinsam in der Verantwortung, wenn es um klimafreundliche Konzepte vor Ort geht. Eine langfristig angelegte Partnerschaft führt hier zu nachhaltigen Ergebnissen. Und auch für die StädteRegion insgesamt bringt sich enwor in diesem Sinne ein. Anlass für ein Pressegespräch zum Thema Elektromobilität war jetzt die Bereitstellung einer dritten öffentlichen Ladesäule durch die enwor am TPH in Herzogenrath-Kohlscheid.

Elektromobilität ist ein wichtiges Zukunftsfeld – auch für die StädteRegion als einem innovativen Wohn- und Wirtschaftsraum. Für die Verbreitung der E-Mobilität, bedarf es laufend neuer Ideen und der Zusammenarbeit erfahrener und bürgerorientierter Partner. Schon in einer Reihe erfolgreicher Projekte haben sich enwor und Stadt Herzogenrath engagiert. So wurde Anfang 2012 der vierrädrige Fuhrpark der Bereiche Bau und Betrieb und Zentrale Dienste mit zwei Elektrofahrzeugen ausgerüstet. Dabei hat enwor die Stadt kräftig unterstützt. Auch vier Pedelecs stellte enwor der Stadtverwaltung für den Dienstgebrauch schon Ende 2012 zur Verfügung.

Bürgermeister Christoph von den Driesch sieht Vorteile für die Stadt und für die Region: „Der Ausbau erneuerbarer Energien und der Elektromobilität schreitet immer schneller voran - auch bei uns in Herzogenrath. Wichtige Partner für zukunftsfähige Lösungen dazu sind kommunale Energiedienstleister wie die enwor, die nicht nur unternehmerische Interessen, sondern verstärkt auch gesellschaftliche und umweltpolitische Ziele verfolgen. Und auch die Innovationskraft und Kreativität von Unternehmen - wie hier der cambio Aachen - begrüßen wir sehr.“

Ökostrom tanken - so oder so
Die optimale Konstellation für Elektromobilität ist, wenn für den Betrieb der Elektromobile auch klimafreundlich erzeugter Strom genutzt wird. Das wird in Herzogenrath und Würselen erreicht – an öffentlichen Ladesäulen wie auch im privaten Bereich: enwor liefert Ökostrom als Ladestrom. So erzielen die Elektrofahrzeuge den größten positiven Effekt für Klima und Umwelt. Und gerade in dieser Kombination ergänzen sich auch Elektromobilität und Carsharing optimal.

Bürger, die die Ladeplätze der enwor nutzen, können dazu eine persönliche „Ladekarte“ erhalten. Ganz neu ist, dass alle enwor-Ladepunkte seit Oktober 2017 auch ohne Ladekarte nutzbar sind. Der Kunde kann einen Barcode an der Säule abscannen und über sein Paypal-Konto den Ladevorgang bezahlen. So können die enwor-Ladestationen auch von allen ortsfremden Elektromobilisten problemlos rund um die Uhr genutzt werden.  

Öffentliche Ladesäulen mit Carsharing-Station
enwor-Ladesäulen befinden sich am Bahnhof Herzogenrath / P&R – Parkhaus (2014), am Bahnhof Kohlscheid (2015) und seit Oktober 2017 ganz neu auch am Technologiepark Herzogenrath (TPH) in Kohlscheid. Die neue Säule steht direkt auf dem TPH-Areal. Hier hat das TPH zwei Parkplätze zur Nutzung bereitgestellt und diese entsprechend gekennzeichnet. TPH-Geschäftsführer Prof. Dr. Axel Thomas ist überzeugt, „dass das Thema Elektrofahrzeuge gerade für das innovative Mieterklientel des Technologieparks von besonderem Interesse ist und die Ladesäule in Zukunft stark genutzt wird.“

Zu allen enwor-Ladesäulen gehören jeweils zwei gleichzeitig nutzbare Lade-Standplätze: Einer ist von enwor reserviert für Elektrofahrzeuge aller Art der Bürger, an dem anderen lädt cambio sein E-Carsharing-Fahrzeug nach jeder Buchung auf. „Unsere Kunden haben mit unserem Carsharing-Angebot eine echte Alternative zum privaten Auto. 10 % unserer Flotte wird bereits rein elektrisch mit 100% Ökostrom betrieben. Auch beim TPH können die Kunden jetzt auf ein Elektrofahrzeug zurückgreifen“, so Roland Jahn, Geschäftsführer von cambio Aachen.

Die drei nun von enwor betriebenen Ladesäulen bieten insgesamt sechs Lademöglichkeiten von 3,7-22 kW Leistung. „Dabei soll es aber nicht bleiben. Bereits für 2018 sind bis zu sieben weitere neue Standorte für Ladesäulen im öffentlichen Raum in Herzogenrath und Würselen in der Prüfung und zum Teil schon beantragt“, so enwor-Geschäftsführer Herbert Pagel. „Für eine Ladesäule inklusive notwendiger Tiefbauarbeiten investieren wir rund 15.000 Euro.“ 

Stromtankstellen für jeden Haushalt
Nicht nur den öffentlichen Bereich will enwor mit  praktischer elektromobiler Infrastruktur versorgen. Auch im privaten Bereich, in Industrie und Gewerbe stellt sich zunehmend die Frage zum Einsatz von Elektrofahrzeugen. Für diesen Bedarf bietet enwor sogenannte Wallboxen als Pacht- oder Kaufmodell an. Diese kompakten Ladestationen können in der Garage,  an der Wand oder auf einer  Säule montiert werden und schon liefern sie den Ökostrom von enwor als umweltfreundliche Antriebsenergie. Dieses Angebot gilt für die gesamte Städteregion Die ersten beiden Anlagen dieser Art wurden als Pachtmodell im September für das Rhein-Maas-Klinikum in Würselen und Bardenberg installiert. Es handelt sich dabei um Wallboxen mit jeweils 22 kW Ladeleistung. „Im Rund-um-Sorglos-Paket kümmert sich enwor um Installation, Instandhaltung, Wartung, Versicherung und vieles mehr“, ergänzt Michael Hollands, Vertriebsmitarbeiter im Bereich Elektromobilität. 

enwor-Fuhrpark
Und auch enwor selbst rüstet auf. So wird ab 2018 der Fuhrpark der enwor auf Elektrofahrzeuge mit und mit umgestellt, wo dies sinnvoll möglich ist. Dadurch ist enwor auch in der Lage, neuen Ansätzen im Bereich der Elektromobilität selbst zu testen. Dies könnte zum Beispiel ein neues Abrechnungssystem für geschlossene Benutzergruppen wie z.B. bei Mitwohnungen oder Wohnquartieren sein oder Pakete, die neben Ladeinfrastruktur und Abrechnungssystemen auch das Fahrzeug selber beinhalten. Die Erfahrungen der Mitarbeiter zu Handhabung, Nutzerverhalten, Energieverbrauch und Alltagstauglichkeit der verschiedenen Modelle werden praktische Impulse für die Weiterentwicklung der Elektromobilität bei der enwor geben. enwor geht es als Partner der Kunden und Kommunen direkt vor Ort nicht um große theoretische Entwicklungen - enwor geht es um die praktische Erfahrbarkeit von Elektromobilität für die Bürger und Bürgerinnen vor Ort.

Kontakt

enwor – energie & wasser vor ort GmbH
Vertrieb I Telefon: 02407 579-7840 I vertrieb@enwor.de 
Kundencenter I Kaiserstraße 100 I 52134 Herzogenrath

Stromtankstellen Einweihung der Stromtankstellen